Outdoor Kamera – Ein Schnappschuss gefällig?

Fotografieren ist die Leidenschaft vieler Camper. Es ist ein schönes Hobby, dass gerade beim Campingurlaub voll genutzt wird. Denn Fotos erzählen Freunden, Verwandten und Bekannten von dem beeindruckenden Plätzchen Erde, das der Camper bereist hat. Deshalb ist eine Outdoor Kamera für ihn ein unbedingtes Must-Have.

Outdoor Kameras Test 2014

Robust – robuster – Outdoorkameras

Outdoor KameraDie Outdoorkamera besitzt die Eigenschaften, wasserfest und robust zu sein. Die Hersteller entwickeln immer mehr solche Outdoorkameras. Denn normale Kompaktkameras verkaufen sich immer schlechter. Mag wohl daran liegen, dass Handys und Smartphones schon im Besitz einer eigenen Kamera sind. Die Outdoorkameras sind schon etwas Besonderes.

Aber wie gut kommt diese Erfindung bei Ihnen an? Eine gute Bedienbarkeit spricht für die Kamera. Wie gut ist sie unter Wasser? Gibt es bei den Outdoorkameras Extras, die die anderen Kameras nicht haben? Ebenso ist die Qualität der einzelnen Bilder ausschlaggebend. Wo gut ist die Technik?

Unter Wasser entstehen im Urlaub ganz besonders schöne Bilder. Bei der Unterwasserfotografie wird klar, die Knöpfe müssen groß genug sein. Sonst kann es schon passieren, dass der Fotograf daneben drückt. Somit ist es von Vorteil, wenn der Auslöser im Handumdrehen gefunden ist.

Die meisten Urlaubsfotos werden nicht unter Wasser, sondern am Land gemacht. Die Kameras für den Outdoorbereich haben aber meistens nur Automatikprogramme. Von Hand etwas einstellen, gestaltet sich oft schwer. Viele Kameras in dieser Kategorie bieten meist nur einen 5-fach Zoom. Das ist mager. Der Grund für den beschränkten Zoombereich? Durch das wasserdichte Gehäuse sitzt das Objekt im Inneren der Outdoor Kamera und kann nicht herausfahren. Der Zoombereich ist somit klein gehalten. Alle Outdoorkameras bieten dafür noch eine kleine Überraschung, zum Beispiel Motivprogramme. Wie wäre es mit einer Aufnahme in Schwarz-Weiß, die einen speziellen Farbtupfer beinhaltet? Oder ist Ihnen ein Bild in Wasserfarben lieber? Viele Outdoorkameras machen es möglich. Zur Ausstattung gehört auch ein GPS/Sensor, damit man später weiß, wo die Fotos gemacht wurden. Das ist praktisch, aber noch viel wichtiger ist, was taugt die Technik, die hinter dieser Kamera steckt?

Wie gut sind die Bilder wirklich? Die Bildqualität der Outdoorkamera reicht aus um unvergessliche Urlaubsfotos und witzige Schnappschüsse zu machen, mehr nicht. Aber gerade für solche Aufnahmen wurde die Outdoorkamera auch angeschafft, alles andere wäre unnötiger Luxus.

Das „blitzende“ Fazit!

Die Outdoorkameras sind für Urlaubsschnappschüsse genau richtig. Solche Kameras punkten durch ihre Robustheit. Sie sind zudem wasserfest und bieten einige Extras, wie Motivprogramme. Aber die Bildqualität liegt im Durchschnitt und der Bereich des Zooms ist gering.

Folgende Outdoorkameras haben sich bewährt: Die Nikon Coolpix AW110, die Anasonic Lumix DMC-FT5, die Pentax WG-10 und  die Canon Powershot D20. Die Kameras liegen in einer Preisklasse zwischen 300 bis 350 Euro. Die Pentax gibt es bereits schon um günstige 200 Euro zu haben.


Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Handwärmer und Taschenwärmer sagen kalten Händen den Kampf an
  2. Trinkrucksack – Er sorgt immer für ausreichend Flüssigkeit
  3. Wetterstation – besser informiert auf dem Campingplatz
  4. Reiseapotheke – Schnelle Hilfe am Urlaubsort
  5. Solarladegerät – Energie für den Campingplatz
  6. Taschenlampe – “Kleine Taschenlampe brenn”
  7. Moskitonetze – Sie setzen nächtlichen Jagdszenarien ein Ende
  8. Outdoor-Handy – Hallo! Wir sind in der Wildnis gelandet!
  9. Gamaschen – Nie mehr nasse Füße!
  10. Outdoor Hemd – Gut gekleidet auch beim Campen
  11. Streichhölzer – Ich geh in Flammen auf
  12. Feuerzeug und Zünder – Kleine Flammen, großes Outcoming
  13. Stirnbänder und Sonnenblenden – Nie wieder geblendet vom Licht
  14. Handschuhe – Wir wollen ins Volle greifen
  15. Outdoor-Weste – Nach Einsatzmöglichkeit gewählt