Insektenschutz – Und das Blut saugen hat ein Ende

Sobald der Frühling ins Land zieht und die Temperaturen über zehn Grad steigen, lassen sich unbeliebte Plagegeister blicken, die nur eines wollen: Blut saugen. Dann gibt es nur einen Schutz, den Insektenschutz.

Insektenschutz Test 2014

Die Einbrecher in der Nacht hinterlassen juckende Pusteln

InsektenschutzIn den Nachtstunden sind Mücken besonders nervig, der Globetrotter will sich zur Ruhe betten und wird durch ein lästiges Summen und Surren wach gehalten. Wenn das schon alles wäre, Mücken hinterlassen juckende und anschwellende Einstichstellen, wenn sie sich erst einmal ein wehrloses Opfer ausgesucht haben. Die Zelte sollten in den Morgen- und Abendstunden geschlossen bleiben, denn kaum wird den Insekten Einkehr gewährt, sind sie schon da.

Sie fühlen sich zudem vom Licht angezogen. Am besten die Camper lassen die ungebetenen Gäste erst gar nicht rein. Fliegengitter vor den Fenstern schaffen Abhilfe. Es gibt praktische Modelle mit Klettstreifen. Diese Fliegergitter kleben im Handumdrehen und nun kann die Ruhe am Platz wiederum genossen werden. Keine lästigen kleine Vampire mehr, die zum Landeanflug ansetzen möchten. Es sollte auch ein Fliegengitter vor dem Eingang des Zeltes gespannt werden, denn schließlich handelt es sich hierbei um die größte Öffnung.

Der Schlafplatz wird mit einem Moskitonetz gesichert

Das passende Moskitonetz über das Bett gespannt und der geruhsame Schlaf ist gesichert. Das Netz sollte groß genug sein, es muss das Schlafgemach bis zum Boden abdecken. Denn sonst bannen sich die kleinen Vampire in Insektenform einen Weg zu ihrem Opfern.

Was ist eigentlich mit der chemischen Keule. Ein Insektenspray hilft zu hundert Prozent. Aber dieser hat auch seine Schattenseiten und sollte bei Kindern nicht zur Anwendung kommen. Camper sind naturverbundene Menschen, deshalb greifen sie gerne zu Naturprodukten und lassen Chemie Chemie sein. Reiben Sie Ihre Kinder lieber mit einer Creme ein, die nach Zitrone duftet. Auf diesen Geruch stehen lästige Mücken gar nicht.

Ebenso wenig können diese Viecher dem Geruch einer Tomatenpflanze etwas abgewinnen. Darum sei dem Dauercamper empfohlen, sich einige Pflänzchen aufzustellen. Damit werden gleich „zwei Fliegen mit einer Klappe erwischt“, im wahrsten Sinne des Wortes. Frische Tomaten können geerntet werden und Mücken sind nicht mehr in Sicht.

Wer lange Kleidung trägt, hält die Mücken auch ab vor ihrem Vorhaben. Sie wollen zwar stechen, können aber nicht. Ein luftig, leichter Pyjama in den warmen Sommernächten, ist genau die richtige Bekleidung. Denn auch der Stich einer Mücke in heimischen Gefilden erzeugt juckende Pusteln. Die sich mitunter entzünden können und dann sehr schmerzhaft sind. Viele Viecher, die im Sommer auf den Outdoorfreunden sitzen, nutzen diese nur als kurzen Landeplatz. Wirklich unangenehm sind die blutsaugenden Insekten. Denn sie haben es auf das Blut von jedem Einzelnen abgesehen.

Von Schweiß und Kosmetika fühlen sich die Viecher angezogen. Abhilfe schafft frische Kleidung, ohne einen Spritzer Parfüm. Die Arm- und Fußgelenke sollten zudem bedeckt sein. Alarmfarben, wie leuchtende Grün- oder Gelbtöne ziehen Insekten an, wie das magische Rot den Stier. Darum lieber darauf verzichten.

Die Camper sollten trockene Gegenden bevorzugen, denn in nassen Gegenden sind die Stechmücken und ihre Verwandten beheimatet.

Ein dichtes Insektenschutzgitter hilft

Um noch einmal darauf zurückzukommen, ein dichtes Insektenschutzgitter ist von enormer Bedeutung. Denn dieses hält nicht nur Mücken ab und verwehrt ihnen den Zutritt, auch Spinnen und Asseln müssen dank diesem draußen bleiben.

Insektenschutz ist überall erhältlich. Mit wenigen Euros sind die Campingfreunde sicher geschützt und Blutsauger jeglicher Art können ihnen nichts mehr anhaben.

Neuen Kommentar verfassen

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Klimaanlage – Das passende Equipment für heiße Tage
  2. Fernrohr – Nicht nur für Seefahrer eine wichtige Errungenschaft
  3. Hängeleuchte – Für Helligkeit im Zelt will gesorgt sein
  4. Kindertragen – Was wäre eine Unternehmung ohne die Kleinen
  5. Sonnenschutz – Sonne genießen ohne Reue
  6. Trockenbrennstoff beweist sich immer wieder aufs Neue
  7. Reiseapotheke – Schnelle Hilfe am Urlaubsort
  8. Inlett – Die richtige Mütze Schlaf
  9. Stirnlampe – Sie macht die Nacht zum Tag
  10. Deckenschlafsack – Kuschelig und Warm
  11. Biwaksack – Perfekt geschützt vor Nässe und Kälte
  12. Moskitonetze – Sie setzen nächtlichen Jagdszenarien ein Ende
  13. Outdoor Kamera – Ein Schnappschuss gefällig?
  14. Outdoor-Handy – Hallo! Wir sind in der Wildnis gelandet!
  15. Tights – Auf die Plätze – fertig – los